DPG-Sammelstelle jetzt geschlossen - Winterpause

Dpg Palmiarnia-zielona-gora
 
 

Verden/Landkreis (hm). Die Durchführung von vier Großtransporten innerhalb von sechs Wochen gehen ganz schön in die Knochen. Deshalb geht das Transportteam der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG) jetzt in die Winterpause, teilt DPG-Transportleiter Heinz Möller mit.

 

Das bedeutet konkret, dass die DPG-Sammelstelle in Verden ab sofort vorläufig geschlossen ist und Sachspenden nicht mehr angenommen werden. Auch ist es nicht möglich, Säcke oder Kartons einfach auf der Laderampe der DPG-Verden abzustellen, weil diese dann Wind und Wetter ausgesetzt sind. Der nächste DPG-Sammeltermin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Die DPG-Verden dankt allen Spenderinnen und Spendern, die es mit Sach- und Geldspenden ermöglicht haben, dass im Jahr 2015 immerhin 12. Großtransporte in die polnische Partnerregion durchgeführt werden konnten. Davon gingen sieben Transporte in Verdens Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg) und umzu, drei zur Nervenklinik in die polnische Kreisstadt Miedzyrzecz (Meseritz) und jeweils einer zu katholischen Hilfsorganisationen in Gorzow Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) und in die Kreisstadt Klodzko, dem einstigen Glatz im Heuscheuergebirge.

 

Der Warenwert betrug dabei rund 550 000 Euro. Für 2016 sieht das Rahmenprogramm bisher elf Transportfahrten vor, wenn es mit der Finanzierung klappt und die Gesundheit der DPG-Akteure mitspielt. Hauptziel bleibt natürlich Zielona Gora!

 

Das Foto zeigt das Palmenhaus in Verdend Partnerstadt Zielona Gora.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.