Uwe Hannenberg bleibt AWO-Vorsitzender in Verden - Ehrung für Heinz Möller

Awo-2
 
 

Verden (hm). Unter dem Veranstaltungsmotto "AWO - Gemeinsam statt einsam - Werte leben" stand am Sonntagnachmittag im Gasthaus "Borsteler Hof" die diesjährige Jahreshauptversammlung des Ortsvereines Verden der Arbeiterwohlfahrt (AWO), zu welcher AWO-Chef Uwe Hannenberg viele AWO-Mitglieder und Ehrengäste begrüßen konnte. Darunter Bürgermeister Lutz Brockmann, den DGB- und Verdi-Kreisvorsitzenden Dietmar Teubert, AWO-Kreischef Fritz-Heiner Hepke, den Vorsitzenden des Kreis-Sozial- und

 

Gesundheitsausschusses Heinz Möller sowie SPD-Landespolitikerin Dr. Dörte Liebetruth.

 

Begonnen wurde mit einem sozialpolitischen Statement aus Sicht des Wohlfahrtsverbandes vom AWO-Kreisvorsitzenden und SPD-Sozialpolitiker Fritz-Heiner Hepke (Achim) sowie einem Grußwort von Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann. Dabei wurde von Hepke herausgestellt, dass sich in den letzten zwölf Monaten sozialpolitisch vieles zum Besseren entwickelt habe, wobei viele AWO-Forderungen umgesetzt worden seien. Als Beispiel führte er den Mindestlohn an, der tausende Menschen im Landkreis Verden mehr Lohn gebracht und auch vielfach aus der Abhängigkeit als "Aufstocker" geführt habe. Auch die Pflege-reform und die Wohngelderhhung bezeichnete SPD-Sozialexperte Hepke als Schritt in die richtige Richtung und brachte seine Wertschätzung für alle in den Kranken- und Pflebeberufen tätigen Frauen und Männer zum Ausdruck.

 

Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann lobte das vielfältige ehrenamtliche Engagement der AWO-Verden. Dies präge letztlich auch das gesellschaftliche Miteinander der "sozialen Stadt Verden". Deshalb sei die Stadt Verden auch gerne bereit, künftig dieses Engagement der AWO besonders rund um den Oderplatz zu unterstützen.

 

Danach erhielt Uwe Hannenberg viel Beifall für seinen umfangreichen  Jahresrückblick 2015 sowie der AWO-Programmvorschau für 2016. Ferner stellte AWO-Schatzmeisterin Elisabeth Hannenberg den Kassenbericht 2015 und Wirtschaftsplan 2016 mit soliden schwarzen Zahlen vor. Es folgte die Vorstellung der AWO-Jugendarbeit mit den Aktivitäten rund um den Oderplatz durch  Barbara Wittenberg und Fred Higgen sowie der Präsentation  des AWO-Reiseprogrammes für 2016 durch AWO-Reiseleiter Friedel Niederkrome. Von Heinz Möller kam der Revisionsbericht, der mit der eintimmiger Entlastung des AWO-Vorstandes endete.

 

Im Blickpunktpunkt standen jedoch Neuwahlen zu sämtlichen Vorstandspositionen des AWO-Ortsvereines Verden für die nächsten vier Jahre sowie die Wahl der Delegierten für die AWO-Kreiskonferenzen. Hier die wichtigsten Ergebnisse: Uwe Hannenberg wurde erneut AWO-Vorsitzender. Als seine Stellvertreterin fungiert Monika Luttmann. Die Kassengeschäfte führt Elisabeth Hannenberg. Schriftführer wurde Rainer Cordsmeyer. Revisioren sind Regina Ernst und Heinz Möller, der außerdem AWO-Pressesprecher ist.

 

Zu AWO-Kreisdelegierten wurden Alfred Eggers, Friedel Niederkrome, Uwe Hannenberg, Heinz Möller sowie Sigrid und Dietmar Teubert gewählt. Abschließend stand ein sichtlich überraschter Heinz Möller im Blckpunkt, der für 40jähriges ehrenamtliches Engagement bei der Wohlfahrtsorganisation geehrt wurde und dafür eine Dankesurkunde und einen prächtigen Präsentkorb aus den Händen von Uwe Hannenberg und Fritz-Heiner Hepke erhielt.

 

Das Foto von Sigrid Teubert zeigt den neuen AWO-Vorstand mit Heinz Möller und Fritz-Heiner Hepke.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.