Mehr Sicherheit an den Bahnhöfen

Michallik Bernd Cnmi Thumb

Bernd Michallik

 

"Wir brauchen gut aufgestellte Sicherheitsbehörden." Diese Ansicht hat SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik unterstrichen. In diesem Zusammenhang brachte er seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es den Sozialdemokraten bei den Koalitionsberatungen mit den Unionsparteien gelungen ist, mit dem Bundeshaushalt 2016 eine Aufstockung um 3 000 Stellen in den nächsten Jahren bei der Bundespolizei durchzusetzen."

 

Auch für die Bahnhofsstandorte im Landkreis Verden wünschen sich viele Bürgerinnen und Bürger eine bessere und vor allem stetige Präsenz der Bundespolizei. Ich hoffe daher, dass wir auch im Landkreis Verden von diesem richtigen und wichtigen Beschluss profitieren können", so die Erwartungshaltung des SPD-Kreisvorsitzenden.

Gerade angesichts der aktuell erzielten Haushaltsüberschüsse des Bundes hält es Bernd Michallik für angemessen, sich nachdrücklich für eine weitere Verbesserung der Personalsituation bei der Polizei des Bundes und der Länder einzusetzen. Nach Auffassung des SPD-Kreisvorsitzenden kann die gerade beschlossene Aufstockung nur ein erster Schritt sein. Er werde sich in Gesprächen mit SPD-Politikern in den übergeordneten Parteigremien dafür einsetzen, dass die Bundespartei bis 2019 um weitere 3 000 Stellen aufgestockt wird. Sinnvoll wäre es außerdem, wenn das Land Niedersachsen ebenfalls mitziehen würde, findet Bernd Michallik.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.