Dyck erfreut über Förderung von Sprach-Kitas

Dyck Gerard-otto 150x225

Gerard-Otto Dyck

 

Verden/Landkreis (hm). Sprache ist die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, Integration und einen erfolgreichen Bildungsverlauf. Besonders wirksam ist diese, wenn sie bereits früh beginnt. Deshalb ist es erfreulich, dass die Bundesregierung das neue Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" mit Beginn dieses Jahres aufgelegt hat, findet der Verdener SPD-Kreistagsabgeordnete und Bildungsexperte der

 

Sozialdemokraten, Gerard-Otto Dyck. Das von der Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD)  initiierte Programm unterstützt in ausgezeichneter Weise die alltagsintegrierte sprachliche Bildung von Kindern im jungen Alter, lobt Verdens SPD-Ortsvereinsvorsitzender.

 

"Die Umsetzung vor Ort erfolgt über zusätzliche Fachkräfte sowie Sprachexperten in den Kitas, die einen hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf haben. Bundesweit werden hierfür von 2016 bis 2019 jährlich bis zu 100 Millionen Euro bereitgestellt", erläuterte der SPD-Kreistagsabgeordnete Dyck im Pressedienst der Kreis-SPD.

 

Besonders erfreut zeigt sich der SPD-Bildungspolitiker, dass dies auch Einrichtungen im Landkreis Verden zu Gute kommt. Gerard-Otto Dyck weiter: "Sprache ist der Schlüssel für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben. Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Sie hat damit einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben. Mit der Förderung so früh wie möglich anzufangen ist der richtige Weg und hilft allen Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf", so Dyck abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.