Danzig bei DPG-Dia-Schau diesmal im Blickpunkt- Künsterin Anna Tabor kommt

 

Danzig

 

Verden/Landkreis (hm). Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG-Verden) lädt zur 2. kulturellen Veranstaltung des Jahres 2017 für

Freitag, 20. Oktober 2017, ab 19 Uhr, in den Vortragssaal der Stadtbibliothek Verden, Holzmarkt 7, 27283 Verden

ein.

 

Es wird diesmal ein Lichtbildervortrag von der in Danzig/Gdansk geborenen polnischen  Künstlerin Anna Tabor geboten. Die Malerin Anna Tabor lebt und wirkt heute im niedersächsischen Heidestädtchen Walsrode und ist an mehreren Kreis-volkshochschulen unserer Region als Dozentin tätig.

Der abendfüllende Vortrag steht diesmal unter dem Motto "Bilderreise durch die See- und Hansestadt Danzig/Gdansk".

Herrliche Bilder aus der reizvollen Stadt Danzig mit ihrer deutsch-polnischen Geschichte werden präsentiert.

Hierzu lädt die DPG-Verden herzlich ein und hofft, dass der Vortragssaal wie in den vergangenen Jahren gut gefüllt ist. Eintritt wird nicht erhoben.

Immerhin hat die DPG-Verden seit ihrer Gründung im Jahre 1985 rund 385. Hilfstransporte in unsere polnische Partnerregion Zielona Gora/Grünberg und viele insbesondere kulturelle Veranstaltungen durchgeführt. Unser Ziel ist es auch künftig, die Lebensqualität der Menschen in Polen stetig zu verbessern und die polnisch-deutsche Freundschaft und Verständigung zu stärken.

 

Zu den Fotos: 1. Anna Tabor in ihrem Atelier, 2. Anna Tabor auf Motivsuche über den Dächern von Danzig, 3. Danzig



Dpg-1-2017-danzig-2
Dpg-1-2017-anna Im Atelier
Dpg-1-2017-dan 1

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.