Zur heutigen Förderbescheid-Übergabe von Ministerin Cornelia Rundt an die AWK in Verden

 

Dr. Dörte Liebetruth

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur heutigen Förderbescheid-Übergabe von Ministerin Cornelia Rundt an die Aller-Weser-Klinik:

Der Geschäftsführerin der Aller-Weser-Klinik Frau Marianne Baehr, den Beschäftigten der Aller-Weser-Klinik sowie allen Patientinnen und Patienten gratuliere ich herzlich: Denn die Landesförderung von 30 Millionen aus dem Sondervermögen zur Sicherung der Krankenhausstruktur bedeutet einen Riesenschritt nach vorn für die

 

Patientinnen und Patienten aber auch für die Beschäftigten. Wir brauchen das neue Bettenhaus dringend!

Vor fünf Jahren war ich mit Cornelia Rundt das erste Mal gemeinsam in hier in der Aller-Weser-Klinik in Verden. Seitdem habe ich unsere Sozial- und Gesundheitsministerin immer wieder daran erinnert, wie wichtig das neue Verdener Bettenhaus für die Gesundheitsversorgung unserer Region ist. Auch unseren Ministerpräsidenten Stephan Weil habe ich extra nach Verden geholt. Ich freue mich sehr, dass es der rot-grünen Landesregierung gelingt, den Sanierungsstau in den niedersächsischen Krankenhäusern im großen Stil abzubauen - und vor allem natürlich darüber, dass wir hier in Verden davon profitieren. Allen, die daran mitgewirkt haben, dass wir gemeinsam dieses große Vorhaben bewegen und diesen Erfolg heute feiern können, danke ich von Herzen.

 

Für Rückfragen stehe ich unter 0170/9000508 gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dörte Liebetruth

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.