Dietmar Teubert: Jamaika-Parteien müssen Ausbildungslosigkeit bekämpfen

 

Dietmar Teubert

 

Landkreis Verden (hm). Die Bundesagentur für Arbeit hat heute neue Zahlen für das Ausbildungsjahr 2017 vorgelegt. Diese kommentierte AfA- und Verdi-Kreisvorsitzender Dietmar Teubert im Pressedienst der Kreis-SPD:

„Der Ausbildungsmarkt steht weiter unter Spannung. Noch immer suchen rund 80.200 Jugendliche einen Ausbildungsplatz - bei nur 48.900 offenen Stellen. Gleichzeitig stecken 300.000 Jugendliche in den zahllosen Maßnahmen im Übergang von der Schule in die Ausbildung fest.

 

Rund 1,2 Millionen junge Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren haben keine abgeschlossene Ausbildung, befinden sich nicht in Ausbildung, in einem Studium oder einem Freiwilligendienst. Die Ausbildungslosigkeit in dieser Gruppe liegt laut Statistischem Bundesamt bei 13 Prozent". Diese schonungslose Bilanz sollte zu denken geben, findet der Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitnehmer-organisation Teubert.

Dazu der Vorschlag des SPD-Mannes und Gewerkschafters Teubert: "Wer Langzeitarbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung bekämpfen will, muss bei der Ausbildungslosigkeit ansetzen. Das Thema gehört ganz oben auf die Agenda der nächsten Bundesregierung. Doch bei den Jamaika-Sondierungen findet sich dazu bisher kein Wort.

Die potenziellen Koalitionsparteien müssen hier nachlegen. Die Bundesregierung muss die Assistierte Ausbildung ausweiten, damit wir mehr betriebliche Ausbildungsplätze bekommen. Wir werden in den künftigen Jahren nicht umhin kommen, gerade in Regionen mit einem angespannten Ausbildungsmarkt auch außerbetriebliche Ausbildung anzubieten. Die Fliehkräfte in unserer Gesellschaft wachsen, wenn eine konstant hohe Zahl von Jugendlichen den Sprung in Ausbildung nicht schafft und gleichzeitig eine wachsende Zahl an betrieblichen Ausbildungsplätzen offen bleibt", so Dietmar Teubert warnend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.