Mitgliederehrungen und Adventskaffee bei der SPD-Verden

 
 

Verden (hm). Zum traditionellen Kaffeeplausch am 1. Advent hat Vorsitzender Gerard-Otto Dyck alle Verdener Sozialdemokraten für Sonntag, 3. Dezember, ab 15.30 Uhr, in das Hotel Höltje eingeladen. Bei ihrem großen Familientreffen wollen die SPDler mit Freunden und Familienangehörigen gemütlich zusammen sitzen, sich über Aktuelles unterhalten und sich gemeinsam an alte Zeiten und die Erfolge sozialdemokratischer Politik erinnern und einen Blick in die Zukunft wagen.

 

Es ist ebenso gute Tradition, dass dabei langjährige Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands geehrt werden, die seit 10, 25, 40 oder gar 50 Jahren Mitglied in der SPD sind. Eine Ehrenurkunde für 10jährige SPD-Mitgliedschaft erhalten Nicole Becker, Jürgen Dunker, Katharina Karakus, Christa und Heinrich Kowalski sowie Peter Sosnizka.

Für 25jährige Mitgliedschaft wird Gerard-Otto Dyck den ehemaligen SPD-Ratsherren Rainer Lingel und Gerhard Gröschek mit einer Ehrenurkunde und der Silbernen SPD-Ehrennadel auszeichnen. Für 40jährige SPD-Mitgliedschaft werden die Verdienste von Benno Bierschenk, Andreas Schacht und Kurt Scheele gewürdgt.

Diesmal im Blickpunkt wird jedoch Wilfried Barnick stehen, der für die 50jährige SPD-Mitgliedschaft mit den entsprechenden Insignien gewürdigt wird. Damit entsprechend geplant werden kann, bittet Gerard-Otto Dyck bis zum 27. November unter der Rufnummer 04231/6 12 35  oder per Mal: GDyck@t-online.de um verbindliche Anmeldungen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.