Bernd Michallik fordert Kostenfreiheit für Meisterkurse

 

Bernd Michallik

 

Landkreis Verden (hm). "Eine künftige Bundesregierung muss endlich den Durchbruch für die Abschaffung der Gebühren für Meister-Lehrgänge und -Prüfungen durchsetzen." Das hat SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik aktuell im Pressedienst der Kreis-SPD gefordert. Mit der Novelle des "Aufstiegs-BAFöGs" im vergangenem Jahr haben wir bereits einen ersten großen Schritt gemacht. Jetzt müsse folgerichtig zeitnah der nächste Schritt folgen, betont Michallik.

 

Handwerk und Industrie seien in vielen Branchen auf der Suche nach Führungskräften mit Meisterqualifikation, macht der SPD-Mann mit Blick auf den Arbeitsmarkt deutlich. "Wenn wir nichts tun, können die oft fünfstelligen Euro-Beträge, die die angehenden Meister und Fachwirte mitbringen müssen, zu einem Hemmnis für die wirtschaftliche Entwicklung werden. Davon abgesehen, ist es auch eine Frage der Gerechtigkeit, dass die Gebühren für Bildung auch an dieser Stelle fallen", bekäftigt der SPD-Kreisvorsitzende.

"Wir müssen auch angesichts der hohen Nachfrage stetig daran arbeiten, dass noch mehr Leute die Möglichkeit ergreifen, sich zum Meister weiterzuqualifizieren. Gerade die Abschaffung der Gebühren wäre dafür der nächste entscheidende Schritt", so Sozialdemokrat Bernd Michallik.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.