Nikolaustransport der DPG-Verden erfolgreich aus Zielona Gora/Grünberg zurück

 
 

Verden/Landkreis (hm). Es wurde lange gezittert, aber durch nennenswerte Geldspritzen von Dipl.-Ing. Wilfried Buchholz, Olaf Kluckhuhn, Roswita Urbanski, Eva Schwiedrzik, Eva Daub, Ulla Schobert und Susanne Eggers-Staiger war es doch noch gelungen, dass die Spitkosten für den so genannten traditionellen Nikolaus-Hilfstransport in die polnische Partnerregion Zielona Gora/Nowa Sol (Grünberg/Neusalz an der Oder) und umzu zusammen kamen, so DPG-Transportleiter Heinz Möller dankbar.

 

Dadurch konnte die DPG.Transportcrew mit Organisator Heinz Möller, Erich Rottmann, Heinrich Habighorst, Hans-Joachim Becker, Horst Witt, Anton-Toni Werle, Peter Sartisson, Maria und Jerzy Skrzypek sowie Pawel "Paule" Maksymomicz wieder mit einem großen Fahrzeugkonvoi voller Sachspenden nach Polen starten. Es war bereits der 14. Großtransport, den die DPG-Verden im Jahr 2017 auf die Beine gestellt hatte.

Dabei sorgten die ausschließlich ehrenamtlichen Transporteure der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft Verden insbesondere in Kinderbetreuungseinrichtungen und Waisenheimen für vorweihnachtliche Stimmung, Grund für diese Atmosphäre waren neben Spielsachen, Kuscheltieren auch und gerade warme Winterbekleidung, die den Kindern Freude machten. Auch über 200 Weihnachtspäckchen für Kinder aus bedürftigen polnischen Familien waren dabei, die insbesondere von den Schülerinnen und Schülern der Schule am Lindhoop in Kirchlinteln sowie Gaby Klose liebevoll zusammengestellt und verpackt worden waren.

Die neun "Nikoläuse" aus dem Landkreis Verden versorgten ferner Altenheime, Obdachlosenunterkünfte, Behindertenbetreuungseinrichtungen, die Betreuungsläden für Bedürftige des polnischen Komitees für soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land) mit über 600 Säcken und Kartons mit Winteroberbekleidung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus bedürftigen polnischen Bevölkerungskreisen. Auch diverse Haushaltsgeräte fanden erfreute Abnehmer.

Der Leiter des polnischen Komitees für soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie, Zbigniew Pedzinski, Repräsentanten der Stadt Zielona Gora sowie Magdalena Plarre vom Polnisch-Deutschen-Freundeskreis in Grünberg sowie Heinz Möller sagten allen Spenderinnen und Spendern  herzlichen Dank für die zur Verfügung gestellten Sachspenden. Anläßlich eines Dankeschön-Essens spendierte Zielona Goras Stadtpräsident Janusz Kubicki allen DPGlern ein Präsent von Verdens Partnerstadt Grünberg.

 

Das Foto zeigt das DPG-Team um Heinz Möller mit den polnischen Gastgebern beim "Oblaten brechen", einem traditionellen polnischen Brauch in der Vorweihnachtszeit. Besinnliche Worte sprach dazu Zbigniew Pedzinski, der auch kleine Dankespräsente für das DPG-Team mit dabei hatte.

Dpg-2017-niko

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.