DPG-Fahrer des Jahres 2017 wurde Pawel "Paule" Maksymowicz

 
 

Verden/Zielona Gora (hm). "Transportfahrer des Jahres 2017" - über diesen Ehrentitel darf sich seit Mittwoch der in Verden ansässige Kleinunternehmer Pawel "Paule" Maksymowicz (44), der aus Verdens Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg) stammt, jetzt freuen. Maksymowicz ist seit 2008 ständiges Team-Mitglied und seit Jahren einer der engagiertesten Transportfahrer der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG). Im Jahr 2017 fuhr Pawel Maksymowicz die meisten Hilfstransporte für die

 

DPG-Verden in die polnische Partnerregion Zielona Gora/Nowa Sol (Grünberg/Neusalz an der Oder) sowie in weitere Orte in der Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land) und in Niederschlesien.

Alle seine 15. Hilfstransporte im Jahr 2017 legte Pawel Maksymomicz ehrenamtlich zurück. Eine Kostenerstattung gab es wie bei allen DPG-Fahrern nur für die Benzinrechnungen, wobei er immer darauf achtete, nicht zu rasen, um diese möglichst niedrig zu halten. Insgesamt hat er im Jahre 2017 allein über 45 Tonnen mir Sachspenden nach Grünberg gebracht. Vorbildlich, würdigte DPG-Transportleiter Heinz Möller jetzt in einer kleinen Feierstunde das große ehrenamtliche Engagement von Pawel Maksymowicz.

Dabei legte er 2017 immerhin rund 19 500 Kilometer auf den Straßen der deutsch-polnischen Freundschaft und Verständigung zurück, lobte Möller. Dafür erhielt Maksymomicz jetzt für seine Leistungen vom DPG-Transportleiter Heinz Möller und dem DPG-Kulturbeauftragten Anton-Toni Werle nicht nur einen ansehlichen Präsentkorb als Dankeschön, sondern auch eine prächtige Ehrenurkunde, die vom Langwedeler Hobbykünstler Fred U. Higgen liebevoll und individuell gestaltet worden war. Auch ein Aquarell von Verdens Altstadt hatte Higgen als Dankeschön gefertigt. Hinzu kam ein Buchpräsent von Landrat Peter Bohlmann.

Als Hauptsponsoren des Jahres 2017 wurden diesmal ferner der Landkreis Verden, Handwerksmeister Bruno Ernst, Wilfried Buchholz, Dieter Frese und Sabine Osmers  gewürdigt, die mit großzügigen finanziellen Unterstützungsmaßnahmen zum Gelingen der DPG-Hilfsaktionen beitrugen. Als Sachspender des Jahres 2016 wurden das Verdener Unternehmen Mars, das Verdener Sanitätshaus Müller, die DRK-Kleiderkammer in Hoya, die Diakonischen Werke in Bremen sowie das AWO-Stöbereckchen in Oyten-Bassen und das AWO-Sozialkaufhaus in Verden von Heinz Möller dankend herausgestellt.

Das Grünberger Hospiz, das dortige Kinder- und Frauenschutzhaus, Obdachlosenheime, Kinder- und Waisenbetreuungseinrichtungen, Altenheime und Behindertenschulen, Armenküchen und Spitäler wurden durch die 15. Hilfstransporte der DPG-Verden im Jahr 2017  besonders bedacht. Außerdem sorgte die DPG-Crew dafür, dass die Sozialstation in Zielona Gora weiter komplettiert und die bedrückende Situation in der Nervenklinik in der Kreisstadt Meseritz im Rahmen einer konkreten Projekthife wenigsten etwas abgemildert werden konnte, bilanzierte Heinz Möller. Erstmals gingen Transporte auch in die Landgemeinde Broczyno/Brotzen in Westpommern sowie in die Kreisstadt Wollstein/Wolstyn in der Woiwodschaft Großpolen.

Der Präsident des Polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie, Zbigniew Pedzinski, das Direktorium der Nervenklinik in Mesertz sowie die Repräsentanten der katholischen Hilfsorganisationen in Gorzow Wielkopolskie/Landsberg/Warthe, Brotzen und Wollstein sowie Magdalena Plarre vom polnisch-deutschen Freundeskreis in Zielona Gora und Heinz Möller sprachen allen Spendern, Institutionen und Firmen aus den Landkreisen Verden, den benachbarten Landkreisen Rotenburg und dem Heidekreis sowie der Stadt Bremen für ihre Hilfen ihren herzlichen Dank aus und erbitten auch für 2018 um Unterstützung.

Das Foto von Anton-Toni Werle zeigt den Fahrer des Jahres 2017 Pawel "Paule" Maksymowicz (rechts) mit DPG-Transportleiter Heinz Möller.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.