Gerard-Otto Dyck: Das Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheides für den Koalitionsvertrag ist gut!

Gerard-Otto Dyck

 

Verden/Scharnhorst (hm). Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse des Mitgliederentscheides der SPD zum Koalitionsvertrag mit den Unionsparteien erklärte der Verdener SPD-Chef und SPD-Kreistagsabgeordnete Gerard-Otto Dyck auf einer Vorstandssitzung der Verdener Sozialdemokraten in der Ortschaft Scharnhorst: "Das klare Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheides ist gut - für das Land, für die Politik - auch vor Ort und letztlich auch für die SPD. Die Arbeit geht aber

 

jetzt erst richtig los! Die neue Bundesregierung muss schnell damit beginnen, die Festlegungen des Koalitionsvertrages umzusetzen. Daran wird sie schließlich gemessen werden. Wir aus den Kommunen als Parteibasis werden das aufmerksam verfolgen.

Die SPD muss nun dafür Sorge tragen, dass mit einem starken Team die sozialdemokratischen Inhalte in der Regierung erfolgreich vertreten werden. Ich erwarte von den SPD-Ministerinnen und Minister im neuen Bundeskabinett klare Kante statt Harmoniegedusel, wenn es um die Umsetzung der sozialdemokratischen Inhalte des Koalitionsvertrages geht!

Daneben ist die Erneuerung der SPD nun eine wichtige Aufgabe für die deutsche Sozialdemokratie. Dabei müssen Schnellschüsse vermieden und Ansätze zur Neuaufstellung sorgfältig vorbereitet werden", so Gerard-Otto Dyck in Scharnhorst.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.