Heinz Möller: Endlich werden weitere Grundlagen für mehr Wohnraum geschaffen

 

Heinz Möller

 

Heinz Möller zu Beschlüssen der Koalition im Bund

Verden/Landkreis. Heinz Möller, SPD-Sprecher und Mietervereinsvorständler im Landkreis Verden, hat im Pressedienst der Kreis-SPD die aktuellen Beschlüsse der Koalitionsfraktionen im Bundestag zu einer Wohnrauminitiative ausdrücklich begrüßt.

 

„Das Fehlen bezahlbaren Wohnraums ist auch in den Städten und Gemeinden des Landkreises Verden ein ernsthaftes Problem, das wir Sozialdemokraten auch auf kommunaler Ebene seit Jahren bekämpfen.

Baukindergeld, Bauflächengewinnung, Transparenz bei der Mietpreisbremse und Begrenzung der Modernisierungsumlage sind sinnvolle und notwendige Maßnahmen", so SPD-Sozialpolitiker Möller überzeugt.

"Uns auf den Bund verlassen, reicht jedoch nicht. Daher müssen die Landesregierung, der Landkreis und die Kommunen diese Initiative im Rahmen ihrer Wohnraumfördermaßnahmen weiterhin zielgenau ergänzen. Bekanntlich haben das Land Niedersachsen, der Landkreis Verden und seine Kommunen in den vergangenen Jahren bereits Maßnahmen ergriffen, um  die Möglichkeiten der Eigenentwicklung von Kommunen zum Bau von Wohnungen  deutlich voranzubringen", lobt der SPD-Mann. Dieser Weg muss auch künftig beschritten werden.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.