Antrag der SPD-Ratsfraktion

 

Michael Otten

 

 

Sehr geehrter Herr Brockmann, im Namen der SPD-Fraktion stelle ich hiermit folgenden Ratsantrag:

  1. Die Stadt Verden unterstützt die Initiative „Plant for the Planet" mit dem Ziel bis 2050 für jede Einwohnerin/jeden Einwohner einen neuen Baum im Stadtgebiet zu pflanzen.
  2. Hierzu stellt die Stadt geeignete Pflanzflächen auf städtischen Grundstücken und ab 2019 bis 2050 jährlich ein Budget von 1€ pro Einwohner für den Erwerb geeigneter Pflanzflächen bereit.
  3. Zur Umsetzung initiiert die Stadt die Bildung einer Projektgruppe mit Ehrenamtlichen, übernimmt deren fachliche Unterstützung und richtet ein zweckgebundenes Spendenkonto ein.

Begründung:

Am Sonntag den 22. April 2018 pflanzte der Rotary-Club Verden ehrenamtlich und als Spende 18 Bäume auf dem Realschulgelände zur Unterstützung der Aktion „Plant for the 3 Planet". Diese Schülerinitiative gründete sich 2007 in Deutschland und ist inzwischen weltweit aktiv. Für den Klimaschutz will die Schülerinitiative mit Spenden und Bürgerengagement 1 Billionen Bäume pflanzen, siehe www.plant-for-the-planet.orq. Die UN unterstützt die Schülerinitiative mit der Milliarden-Bäume-Kampagne der UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen). Zahlreiche Unternehmen und Einzelpersonen fördern mit Geld und/oder Zeit das Pflanzen von Bäumen.

Bäume binden das klimaschädliche CO-2 und produzieren als „Frischluftfabriken" wertvollen Sauerstoff. Bäume haben eine lebenserhaltende Funktion für das Weltklima und eine positive Wirkung auf das lokale Klima. Bäume reinigen und befeuchten die Stadtluft, binden Wasser und wirken temperaturausgleichend. Durch den Klimawandel mit Starkregen, Hitzesommer oder Orkanen steigt die Bedeutung von Bäumen als Wasserspeicher,

Schattenspender und Windbremser (siehe Anlage „Warum sind Bäume so wichtig?"). Bäume schaffen darüber hinaus Lebensräume für Insekten und Vögel, bereichern das Orts- und Landschaftsbild.

Als Beitrag zum gemeinsamen globalen Klimaschutz und für ein besseres lokales Stadtklima im Klimawandel kann und soll die Stadt Verden das Pflanzen von Bäumen im Stadtgebiet aktiv unterstützen, konkret das Pflanzen eines Baumes für jede Einwohnerin/jeden Einwohner bis 2050. Das Pflanzen von 28.000 Bäumen ab 2019 bis 2050 erfordert i Durchschnitt jährlich 900 neue Bäume zu pflanzen.

Mit insgesamt ca. 28.000 Bäumen können und sollen zahlreiche neue Wälder und Obstwiesen angelegt sowie Windschutzhecken, Baumreihen und Einzelbäume gepflegt werden. Vermutlich würden viele Menschen gern zur Geburt Ihres Kindes, zur Hochzeit zum Jubiläum einen Baum spenden und pflanzen, wenn die Stadt hierfür geeignete Pflanzflächen bereitstellt. Dies gilt vermutlich auch für Unternehmen und Vereine. Die Spenden sollen neben den Kosten von Baum und Pflanzen auch den Aufwand der Anwuchspflege mit Wässern und Pflegeschnitten umfassen.

Für die Organisation und IJmsetzung der Baumpflanzaktion sowie das Sammeln von Spenden und aktivieren von Engagement bietet sich die Bildung einer Projektgruppe mit Ehrenamtlichen unter Mitwirkung der Stadt Verden an.

Durch den Erwerb geeigneter Pflanzflächen kann die Stadt das Spenden und Pflanzen von Bäumen entscheidend fördern. Der Erwerb von Pflanzflächen kann ganze Grundstücke für neue Wälder oder Obstwiesen umfassen oder auch den Erwerb von Pflanzstreifen als Nutzungsrechte für die Anlage von Hecken und Baumreihen, die im Grundbuch gesichert werden.

Für den notwendigen Flächenerwerb soll ein jährliches Budget von 1 € pro Einwohner ab 2019 und bis 2050 bereitgestellt werden. 

 

 

 

Warum sind Bäume so wichtig?

Bäume übernehmen eine Vielzahl von Aufgaben für uns - unschlagbar günstig und super effizient:

Bäume sind die einzigen extrem günstigen und kinderleicht vermehrbaren C02-Speicher.

Wissenschaftler der Oxford University haben das Baumpflanzen zur besten Methoden ernannt, um Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre zu binden und der globalen Erwärmung entgegen zu wirken. Bäume sind kinderleicht zu pflanzen, entziehen der Atmosphäre über Jahre C02 und binden dieses langfristig. Im Durchschnitt rechnen wir mit 10kg C02 Bindung pro Baum pro Jahr. In den Tropen liegt dieser Wert um ein Vielfaches höher.

Bäume regulieren den Niederschlag und sind Teil des Wasserkreislaufs. An einem einzigen Tag kann ein großer Baum bis zu 370 Liter Wasser aus dem Boden aufnehmen und in die Atmosphäre freisetzen. Die

Blätter der Bäume fangen zudem Wasser in Form von Regentropfen auf. Dieses Wasser verdampft anschließend und verursacht, durch Wolkenbildung, andernorts neuen Niederschlag. Dieser Prozess wird Evapotranspiration genannt. Evapotranspiration verursacht im Jahresdurchschnitt rund 40% unseres Regens.

Bäume kühlen die Erde, in dem sie zur Wolkenbildung beitragen. Wälder fördern durch die Ausschüttung von Isopren, ein bestimmter Kohlenwasserstoff, die Entstehung spezieller Wolken die die Erde kühlen. Die Kühlung erfolgt über den sogenannten Albedo Effekt. Albedo bezeichnet dabei die Fähigkeit von Flächen, die Sonneneinstrahlung zu reflektieren. Wolken sind eine solche Reflektionsfläche.

Wenn wir also durch weltweite Aufforstung dazu beitragen können, dass mehr Sonneneinstrahlung zurück ins Weltall reflektiert wird, wirken wir aktiv der Klimakrise entgegen.

Bäume reinigen die Luft. Bäume nehmen nicht nur C02 und andere Treibhausgase wie Kohlenmonoxid oder Schwefeldioxied auf, sondern stoßen auch wertvollen Sauerstoff aus. Ein einzelner Baum kann bis zu 5 kg Luftschadstoffe im Jahr aufnehmen und im gleichen Zeitraum bis zu 130 kg Sauerstoff produzieren.

Mit 1.000 Milliarden neuen Bäumen speichern wir über ein Viertel unseres aktuellen weltweiten C02Ausstoßes und gewinnen wertvolle Zeit. um das Zwei-Grad-Ziel doch noch zu erreichen. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt wie genial Bäume sind, findet ihr unten den Link zu verschiedenen Studien und Veröffentlichungen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.