Dietmar Teubert: Mindestlohnerhöhung wichtiger Schritt - Tarifverträge aber das bessere Instrument

 

Dietmar Teubert

 

Verden/Landkreis (hm). "Die jüngst angekündigte Erhöhung des Mindestlohnes ist sehr begrüßenswert, kann aber nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer gerechteren Entlohnung sein", erklärte Kreisvorsitzender Dietmar Teubert vor dem Vorstand der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Landkreis Verden (AfA).

 

"Perspektivisch muss der Mindestlohn auf mindestens 12 Euro angehoben werden, um künftige Altersarmut zu verhindern. Daher muss auch die Dynamik in der Anhebung des Mindestlohnes unbedingt beibehalten werden. Zum anderen ist der Mindestlohn tatsächlich nur eine Untergrenze und nicht automatisch gleichbedeutend mit einem existenzsichernden Lohn. Insbesondere mit Blick auf die wirtschaftliche Ordnung im Land ist die Stärkung von Tarifbindung essentiell, um flächendeckend gerechte Entlohnung herzustellen", ergänzte AfA-Sprecher Heinz Möller.

Aus diesem Grund hat die SPD-Arbeitnehmerorganisation ein Positionspapier zur guten Pflege in Deutschland erstellt. Dietmar Teubert dazu: "Wir drängen auf einen Branchentarifvertrag in der Pflege, denn auch diese fachlich hochqualifizierte Arbeit muss entsprechend wertgeschätzt und entlohnt werden. Nur Tarifverträge können neben der Höhe der Entlohnung auch Arbeitsbedingungen regeln. Bedingungen eben, die beim Mindestlohn völlig außen vor bleiben. Angesichts der Tatsache, dass auch im Landkreis Verden und anderswo die Tarifbindung besser sein könnte, hat für die AfA die Tarifgestaltung eine vorrangige Bedeutung", so AfA-Kreisvorsitzender Teubert abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.