Bernd Michallik: Mehr Qualität kommt in die Kitas - Bundesmittel werden erhöht

 

Bernd Michallik

 

Landkreis (hm). "Mit sehr viel Geld will der Bund in den nächsten Jahren die Kinderbetreuung deutschlandweit unterstützen", freut sich jetzt SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik (Langwedel) über diese gute Nachricht aus Berlin im Pressedienst der Kreis-SPD. Das "Gute-Kita-Gesetz" von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) soll nämlich dafür sorgen, dass die Qualität in den Kitas noch besser wird und es gleichzeitig zu einer finanziellen Entlastung für die Familien kommt.

 

Wie Bernd Michallik weiter erläutert, soll auch das Fachpersonal in den Kitas bei der Ausbildung gefördert und in der Arbeit finanziell besser gestellt und entlastet werden. Nachdem hierfür bereits im Koalitionsvertrag 3 500 Millionen Euro vorgesehen waren, hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) diesen Betrag in seiner Finanzplanung jetzt sogar noch auf 5 500 Milionen Euro bis 2022 erhöht, so der SPD-Kreisvorsitzende beeindruckt.

"Das ist wirklich eine gute Nachricht für alle, denen die gute frühkindliche Bildung am Herzen liegt", findet Bernd Michallik. Der SPD-Kreisvorsitzende verweist in diesem Zusammenhang auch auf den jüngsten Nationalen Bildungsbercht, wonach bis zum Jahr 2025 über 300 000 zusätzliche Fachkräfte benötigt werden, wenn die Kitas grundlegend mehr Bildungs- und Erziehungsaufgaben übernehmen sollen.

Der SPD-Kreisvorsitzende fordert hierzu einen Bund-Länder-Generalplan zur Erhöhung der Ausbildungskapazitäten. Michallik warnend: "Wenn hier nicht bald Grundlegendes passiert, fahren wir all die schönen Pläne sehenden Auges gegen die Wand".

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.