"Großer Erfolg für die Bürgerinitiativen" - Liebetruth begrüßt freiwillige Entscheidung der DEA für UVP

 

Dr. Dörte Liebetruth

 

 

Monatelanger gemeinsamer politischer Druck der Kreisverdener Bürgerinitiativen, des Verdener Kreistages, des Verdener Bürgermeisters Lutz Brockmann, der Kreisverdener SPD-Landtagsabgeordneten Dörte Liebetruth und beharrliche Bemühungen von Umweltminister Olaf Lies hinter den Kulissen waren am Ende erfolgreich: Die Deutsche Erdöl AG (DEA) hat sich entschieden, freiwillig eine Umweltverträglichkeitsprüfung für ihr neues Bohrvorhaben im Wasserschutzgebiet Panzenberg zu beantragen. „Es freut mich, dass die DEA endlich eingesehen hat, dass das bergrechtliche Verfahren zum Bohrvorhaben der DEA im Wasserschutzgebiet Panzenberg nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden darf. Mit der Umweltverträglichkeitsprüfung wird in einem geordneten Verfahren detailliert Transparenz geschaffen und eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung sichergestellt. Damit folgt die DEA einer Forderung aus unserem einstimmigen Beschluss des Verdener Kreistages vom 19. Oktober 2018. Ich danke allen Ehrenamtlichen aus den Bürgerinitiativen, dem Kreistag, Bürgermeister Lutz Brockmann aber vor allem unserem Landesumweltminister Olaf Lies für den tatkräftigen Einsatz für die Umweltverträglichkeitsprüfung,“ so Dörte Liebetruth.

Gleichzeitig mahnt die SPD-Landtagsabgeordnete, dass mit der Entscheidung für eine Umweltverträglichkeitsprüfung noch nicht die Entscheidung gegen die Bohrung im Wasserschutzgebiet Panzenberg gefallen sei und macht deutlich: „Jetzt kommt es darauf an, dass sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger an der Umweltverträglichkeitsprüfung beteiligen. Mir ist wichtig, dass am Ende des Verfahrens eine Entscheidung gefällt wird, bei der mit 100prozentiger Sicherheit eine Gefährdung des Grundwassers im Panzenberg dauerhaft ausgeschlossen wird. Im Wasserschutzgebiet Panzenberg haben wir es nicht nur mit dem besonders hohen Schutzgut Trinkwasser zu tun: Von dort aus wird die Versorgung weiter Teile Bremens sowie weiter Teile der Landkreise Verden und Rotenburg sichergestellt. Gleichzeitig sind dort in ca. 1075 Meter Tiefe rund 300.000 m³ giftiges Lagerstättenwasser verpresst, welche die DEA nun durchbohren will. Darüber wird im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung zu reden sein. Keine Bohrung ist dauerhaft zu 100 Prozent sicher.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.