Michallik begüßt weitere Verbesserungen für Mieterinnen und Mieter

 

Bernd Michallik

 

Landkreis (hm). SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik (Langwedel) hat es begrüßt, dass sich die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD in Berlin beim Mieterschutzgesetz auf zusätzliche Verbesserungen für Mieter geeinigt haben. Dazu Michallk in einer Stellungnahme im Pressedienst der Kreis-SPD:

 

"Nach der Einigung der Koalitionsfraktionen ist die Verabschiedung des Mieterschutzgesetzes durch den Deutschen Bundestag nur noch Formsache. Das ist ein großer Schritt für die Stärkung der Rechte von Mieterinnen und Mieter.

Bereits der von der SPD initiierte Regierungsentwurf sah eine Reihe wichtiger Verbesserungen für Mieterinnen und Mieter vor. Umso mehr freue ich mich darüber, dass es auf Grund des Engagementes der SPD-Bundestagsfraktion im parlamentarischen Verfahren gelungen ist, weitere Verbesserungen im Sinne der Mieterinnen und Mieter durchzusetzen, beispielsweise bei der Kappungsgrenze für Mieterhöhungen nach einer Modernisierung.

Zusätzlich wird auch endlich eine Schutzlücke für soziale Träger geschlossen, die Wohnraum zu sozialen Zwecken weitervermieten, damit auch in solchen Fällen der Schutz des sozialen Mietrechts wirkt", so Bernd Michallik.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.