Landtagsarbeit beginnt: Mit rotem Rucksack im Landtag angekommen

 
 

Ihren ersten Arbeitstag im Niedersächsischen Landtag in Hannover hat die direkt gewählte Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth absolviert: Mit ihrem roten Rucksack voller Ideen und Anregungen aus dem Landkreis Verden nahm sie an der konstituierenden Sitzung des Niedersächsischen Landtags in Hannover teil. Etwas aufgeregt war sie schon: "Aber vor allem freue ich mich, dass die Arbeit endlich so richtig losgehen kann," meint Liebetruth. Die zahlreichen Ideen und Anliegen, die sie in den

 

vergangenen Monaten und Jahren in ihrem roten Rucksack gesammelt hat, will sie nun in die Landespolitik einbringen. "Manche Anliegen werden zügig umgesetzt werden können, das zeichnet sich zum Beispiel für die Abschaffung der Kindergartengebühren ab. Bei anderen Ideen wird es länger dauern und ich werde vielleicht das eine oder andere Mal um Geduld bitten müssen. Ich werde auf jeden Fall tun, was ich kann." Schmunzelnd weist Dörte Liebetruth auf die Rede der einstimmig gewählten Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hin, die Max Weber zitiert habe: "Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich." Wichtig ist der neuen Kreisverdener Landtagsabgeordneten: "Ich bleibe ansprechbar. Wer politische Anliegen oder Ideen hat, die ich in die Landespolitik einbringen soll oder wer einen Zwischenstand zu seinem Anliegen erfahren möchte, kann sich weiterhin gern an mich wenden." Erreichbar ist Dörte Liebetruth unter doerte@liebetruth.de oder 0170/9000508.

Doerte Liebetruth-corneliarundt
Doerte Liebetruth -landtag-1
Doerte Liebetruth -landtag-2

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.