Zum Inhalt springen

26. Oktober 2018: Karin Hanschmann: Brückenteilzeit wichtige Etappe auf dem Weg in eine moderne Arbeitswelt

Ab 1. Januar gilt die Brückenteilzeit. Dies hat der Deutsche Bundestag auf SPD-Initiative beschlossen. Dafür hatten sich die sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und die Kreis-SPD im Schulterschluss mit den Gewerkschaften seit Jahren eingesetzt.

Das neue Gesetz eröffnet vielen Teilzeitbeschäftigten die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit leichter aufzustocken und sichert Vollzeitbeschäftigte ab, die eine Zeit lang weniger Stunden arbeiten möchten ohne den Anspruch auf Rückkehr zu ihrer alten Arbeitszeit zu verlieren.

Dazu erklärte die stellvertretende AfA-Kreisvorsitzende und Verdener SPD-Ratsfrau Karin Hanschmann im Pressedienst der Kreis-SPD: „Ich bin sehr erfreut darüber, dass das Gesetz zur Brückenteilzeit jetzt von der SPD durchgesetzt worden ist. Bereits in der letzten Legislaturperiode des Deutschen Bundestages hatten sich die Sozialdemokraten für diese gesetzliche Absicherung eingesetzt, waren aber noch an der Blockade der Unionsparteien gescheitert.

Jetzt konnte der Weg für die Brückenteilzeit endlich frei gemacht werden. Es wird sehr vielen Beschäftigten helfen, die Herausforderungen des Lebens und den Beruf besser unter einen Hut zu bringen. Vor allem Frauen stecken heute oft in der Teilzeitfalle fest. Mit der Brückenteilzeit kann die Arbeitszeit für zwölf Monate bis zu fünf Jahren reduziert werden, um danach dann wieder gesetzlich abgesichert voll einsteigen zu können. Das ist ein beträchtlicher Schritt hin zu mehr Flexibilität und Selbstbestimmung“, lobte Karin Hanschmann.

Die AfA-Vizevorsitzende sieht auch für Menschen, die keine Brückenteilzeit in Anspruch nehmen wollen, in Teilzeit arbeiten und ihre Stunden aufstocken wollen, eine Verbesserung ihrer Situation.

Nach Aussage Karin Hanschmanns gilt die Brückenteilzeit in Unternehmen ab 46 bis 200 Beschäftigten eingeschränkt und ab 200 Beschäftigten in vollem Umfang. Insgesamt arbeiten 11,4 Millionen Beschäftigte in Teilzeit, davon sind fast 80 Prozent Frauen (9 Millionen) und 21 Prozent Männer (2,4 Millionen). Rund eine Million Beschäftigte möchten ihre Arbeitszeit gerne reduzieren, so SPD-Frau Hanschmann, ohne sich dabei in die Teilzeitfalle zu begeben.

Vorherige Meldung: Tolle Aktivitäten bei der AWO-Uphusen - Jubiläumsjahr 2019 vorbereitet

Nächste Meldung: Stephan Weil zum Ergebnis der Landtagswahl in Hessen

Alle Meldungen