Zum Inhalt springen
Gorzow Foto: DPG Verden
Das Foto von Uwe Kopelke zeigt die DPG-Crew bei einem Einsatz in Gorzow Wielkopolski/Landsberg an der Warte.

5. Januar 2024: DPG-Verden: Sammelstelle hat am 27. Januar geöffnet - Warme Bekleidung und Lebensmittel diesmal dringend benötigt

Verden/Landkreis (hm). Durch die 19. Hilfstransporte im Jahr 2023 ist das Schspendenlager restlos leer gefegt worden. Zum Jahresstart 2024 bereitet die Polen- und Ukrainehilfe der DPG-Verden ihre nächsten Aktionen für die Wintermonate vor. Dabei will die DPG-Verden auch künftig mit ihren Transporten insbesondere Migrantinnen und Migranten aus der Ukraine helfen, die vor der putinschen Kriegspolitik nach Polen geflüchtet sind und fast vor dem Nichts stehen. Aber auch soziale Brennpunkte in Polen sollen wieder insbesondere in der Region von Verdens Partnerstadt Zielona Gora/Grünberg sowie Achims Partnerkommune Nowa Sol/Neusalz an der Oder mit Sachspenden bedacht werden, teilt DPG-Transportleiter Heinz Möller mit.

Das Lager für Sachspenden der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG-Verden) kann dafür daher wieder reichlich Nachschub gebrauchen. Aus diesem Grund hat die zentrale Sammelstelle der DPG-Verden für Selbstanlieferer am Sonnabend, 27. Januar, von 10 bis 12 Uhr, wieder geöffnet. Sachspenden werden also dringend erbeten. Die Sammelstelle befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Futtermittelfabrik Anton Höing, Verden, Brunnenweg 1, im Innenhof rechts an der Rampe.

Erbeten werden warme Bekleidung in allen Größen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, medizinische Versorgungsgüter, Windel/Pampers und Rollstühle, Rollatoren und Reha-Geräte. Erwünscht sind außerdeml insbesondere haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Babykost im Rahmen der Ukrainehilfe der DPG-Verden.

Empfänger sind insbesondere die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die von mit der DPG-Verden befreundeten Organisationen in Polen betreut werden. Außerdem stehen Waisen- und Kinderbetreuungseinrichtungen und caritative Institutionen in Pommern, Ostbrandenburg, Niederschlesien und Großpolen als dankbare Abnehmer bereit.

Gesammelt wird außerdem für Transporte in Verdens Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg) und umzu sowie in die polnische Großstadt Gorzow Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) zur dortigen kirchlichen Hilfsorganisation Sw. Brata Krystyna. Auch die Caritaseinrichtungen in der pommerschen Landgemeinde Brotzen/Broczyno und in der Kreisstadt Wolstyn/Wollstein in Großpolen sollen bedacht werden, zumal diese allesamt auch Ukraineflüchtlinge betreuen.

Im Raum Achim können die Sachspenden beim dortigen DPG-Repräsentanten Fritz-Heiner Hepke, Wiesenstraße 8, Tel. 04202/2217 und bei Katharina und Daniel Weßlowski, Philosophenweg 21, Tel. 04202/5 19 90 76, abgegeben werden. Die DPG-Sammelstelle für die Samtgemeinde Thedinghausen ist ebenfalls geöffnet. Dort können die Sachspenden bei Anne und Dr. Hans-Michael Künnemeyer, Thedinghausen, Hagenring 20, Tel. 04204//7866, angeliefert werden. Weitere Infos gibt es zu den Transporten beim DPG-Lagermeister Heinrich Habighorst unter der Rufnummer 04233/1617 oder beim Transportleiter Heinz Möller unter der E-Mail-Adresse moeller.heinz@t-online.de.

Die Kinder aus der Ukraine werden sich bestimmt auch über Kuscheltiere und kleinere Spielsachen freuen, erklärte Heinz Möller. Nicht dabei sein dürfen Unterwäsche, Strümpfe und gebrauchte Schuhe. Verpackt sein müssen die Sachspenden in Kartons oder verschlossenen stabilen Säcken. Helfende Hände sind bei der Sammelstelle ebenfalls gern gesehen.

Mit dringend benötigten finanziellen Zuwendungen für die Benzinkosten kann außerdem dafür gesorgt werden, dass zusätzliche Transportfahrzeuge eingesetzt werden können, so der Organisator Heinz Möller. Hierfür steht das DPG-Konto unter dem Stichwort "Hilfstransporte" bei der Kreissparkasse Verden unter BIC: BRLADE21VER, IBAN: DE 82 2915 2670 0010 405769 zur Verfügung. Es werden Spendenbescheinigungen vom DPG-Finanzverantwortlichen Daniel Weßlowski ausgestellt, wenn auf dem Überweisungsträger die Anschrift angegeben ist.

Vorherige Meldung: Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth: Erste Telefonsprechstunde im neuen Jahr am Freitag, 5.1.

Nächste Meldung: Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD (AGS) - Investition in Hochwasser- und Katastrophenschutz sind längst überfällig!

Alle Meldungen