Zum Inhalt springen

27. Oktober 2016: Kinder müssen gleiche Chancen haben

Die SPD hat weitere finanzielle Verbesserungen auf Bundesebene durchgesetzt. Darauf macht SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik (Langwedel) erfreut aufmerksam. "Im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarungen ist jetzt nämlich geregelt worden, dass Kinder von Alleinerziehenden künftig länger staatlich unterstützt werden, wenn der andere Elterteil keinen Unterhalt zahlt", informiert der SPD-Kreispolitiker.

"Die Begrenzung der Bezugsdauer beim Unterhaltsvorschuss auf bislang sechs Jahre wird abgeschafft und die Altersgrenze von bisher 12 auf 18 Jahre angehoben. Gut gemacht SPD-Bundestagsfraktion!", kommentiert Bernd Michallik.

Besonders freut sich der SPD-Mann, dass die neue Regelung bereits zum Jahreswechsel in Kraft tritt. "Es ist wichtig, dass die Umsetzung jetzt schnell kommt,denn mit der Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bekämpfen wir Kinderarmut und investieren in die Zukunft von Jugendlichen", betont Bernd Michallik weiter.

Für die SPD sei entscheidend, dass die Unterstützung zielgerichtet dort ankomme, wo sie gebraucht wird. "Denn jedes Kind und jeder Jugendliche muss die gleiche Chance auf ein gutes Leben haben", unterstreicht Michallik.

Vorherige Meldung: Klausurtagung der SPD-Stadtratsfraktion

Nächste Meldung: „Eine, die den Menschen auf Augenhöhe begegnet“: SPD-Vorstände nominieren Jantz-Herrmann einstimmig

Alle Meldungen